RückenNews HOME (für Privatanwender und Patienten)

Artikel: Stabilisierungsübung für die Lendenwirbelsäule

 

Der Hüftbeugermuskel (musculus psoas) ist, wie neueste Forschungen gezeigt haben, nicht wesentlich an der Hüftbeugung beteiligt. Nur ca. 10 % der Muskelfasern werden bei der Hüftbeugung aktiviert.

Er scheint hauptsächlich eine stabilisierende Funktion für die Lendenwirbelsäule zu haben. Regelmäßiges Training zur Kräftigung der Hüftbeuger hat bei Problemen der LWS einen präventiven Wert. Um diese Übung durchführen zu können, sollte man das Funktionsprinzip des Muskels verstanden haben.
Der Muskel verbindet die Lendenwirbelsäule mit dem Oberschenkel. Spannt man den Muskel bei unverändert gehaltener Lendenwirbelsäule an, so rutscht der Hüftkopf in seiner Gelenkpfanne nach oben. Das Bein scheint sich zu verkürzen. Dieses Prinzip nutzt man zur Kräftigung aus. Die Übung sollte man in 2 Schritten erlernen.

1. Schritt: In Bauchlage liegend versucht man den Hüftkopf in die Gelenkpfanne einzusaugen. Das Bein verkürzt sich dabei, ohne dass sich das Becken selber bewegt. Der Anfänger sollte zuerst nur dieses üben. Hierbei setzt man zwar außer dem Psoas auch die Gesäßmuskulatur ein, aber vor Ausführung des 2. Schritts sollte man das Einsaugen der Hüfte gut beherrschen.
2. Schritt: Um für das Einsaugen der Hüfte hauptsächlich den Psoas einzusetzen, übt man zum Einsaugen gleichzeitig mit dem Oberschenkel einen gegen den Boden gerichteten Druck aus, so als wolle man gegen den Widerstand des Bodens die Hüfte beugen. Jetzt ist die Gesäßmuskulatur fast ausgeschaltet und der Psoas leistet die Hauptarbeit.
Die meisten Anwender werden am Anfang merken, dass sie diese Übung nur mit sehr wenig Kraft ausführen können. Nach regelmäßigem Training merkt man schon nach 3 Monaten eine deutliche Veränderung, sodass man die Hüfte kraftvoll in einer eingesogenen Position halten kann. Diese Übung ist meiner Ansicht nach der wichtigste Baustein in der Stabilisierung der LWS. Ein kräftiger Psoas sollte die eine oder andere Rückenkatastrophe verhindern können.

Geschrieben am 04.12.2011 von Dr. Uwe Diedrich in der Kategorie "Allgemein".